Schokoladenkuchen mit Cranberries und Rosmarin

Zutaten:

Für den Schokoladenkuchen:
230 g Zartbitterschokolade
130 g Butter
210 g Zucker
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1 Packung Vanillezucker
3 Eier
100 g Schokostückchen
75 g gehackte Walnüsse
Zartbitterkuvertüre
 
Für die gezuckerten Cranberries und Rosmarin:
125 ml Wasser
150 g Zucker
125 g Cranberries
Rosmarinzweige

Zubereitung

Ein wunderbar saftiger Schoko-Kuchen trifft auf eine cremig-schokoladige Zartbitterkuvertüre. Mit Rosmarin und frischen Cranberries dekoriert verwandelt sich Kuchen in einen richtigen kleinen Winterwald.

Schokoladenkuchen:

1.

Die Zartbitterschokolade mit dem Butter zum Schmelzen bringen, verrühren und etwas abkühlen lassen.

 

2.

Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen.

3.

Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren und die lauwarme Schokoladenmasse dazugeben.

4.

Die Mehlmischung nach und nach dazu sieben und alles vorsichtig zu einem Teig verrühren.

5.

Jetzt die Schokostückchen und die gehackten Walnüsse unterheben.

6.

Den Teig in eine vorbereitete Guglhupfform geben und bei 160°C im Umluftofen 45 – 50 Minuten backen (Stäbchenprobe*).

*  Bevor der Kuchen aus dem Ofen genommen wird, empfehlen wir eine Stäbchenprobe zu machen. Dafür wird mit einem dünnen Holz- oder Metallstäbchen in die Kuchenmitte gestochen. Wieder herausgezogen, darf kein flüssiger Teig am Stäbchen kleben.

7.

Den Gugelhupf vollständig auskühlen lassen.

8.

Zartbitterkuvertüre über dem Wasserbad schmelzen und über den Kuchen geben.

Gezuckerte Cranberries und Rosmarin:

1.

150 g Zucker und 125 ml Wasser in einem kleinen Topf mischen und bei mittlerer Hitze so lange rühren, bis der Zucker sich gelöst hat. Wichtig: das Wasser soll nicht kochen!

2.

Die Mischung vom Herd ziehen und die Cranberries und Rosmarinzweige nacheinander hineingeben und darauf achten, dass alles vollständig mit dem Zuckerwasser benetzt ist.

3.

Mit Hilfe einer Schaumkelle alles wieder herausnehmen, etwas abschütteln und 1 Stunde auf einem Backpapier trocknen lassen.

4.

Danach in Zucker wälzen, so entsteht der gefrorene Effekt.